(PGT) Genetische
Präimplantations
diagnostik

(PGT) Genetische Präimplantations diagnostik

Was ist die genetische
Präimplantationsdiagnostik?

Die genetische Präimplantationsdiagnostik (PGT) ist ein Verfahren zur Auswahl von Embryonen, mit dem genetische Veränderungen bei Embryonen vor dem Transfer in die Gebärmutter festgestellt werden können. Man spricht von PGT-A, wenn die Untersuchung auf Chromosomenebene durchgeführt wird, und von PGT-M wenn es um die Untersuchung eines bestimmten Gens geht.

Für wen ist es geeignet?

Die Präimplantationsdiagnostik (PID) kann bei jeder Behandlung durchgeführt werden, sofern lebensfähige Embryonen im Labor entstanden sind. Es gibt jedoch Situationen, in denen unsere Experten eine PGT empfehlen um die Erfolgschancen zu erhöhen und die Wahrscheinlichkeit einer sich entwickelnden Schwangerschaft zu verbessern.

  • Paare mit genetischen Anomalien.
  • Veränderter Karyotyp bei einem der Elternteile.
  • Frauen, die älter als 40 Jahre sind, da ein höheres Risiko besteht Embryonen mit Chromosomenanomalien zu entwickeln.
  • Frauen mit mehreren erfolglosen Versuchen einer In-vitro-Fertilisation (IVF).
  • Frauen mit wiederholten Fehlgeburten.
  • Veränderte FISH in Spermien.

Das Vida Fertility Institute hat sich zum Ziel gesetzt, wirksame Lösungen für alle Fruchtbarkeitsprobleme anzubieten. Wir glauben, dass die PGT einer der größten Fortschritte in der Reproduktionsmedizin ist und eine großartige Hilfe, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Wie läuft die genetische
Präimplantationsdiagnostik ab?

Zur Durchführung der genetischen Präimplantationsdiagnostik müssen wir einige Zellen aus Embryonen im Blastozystenstadium (5. Tag der Embryonalentwicklung) entnehmen. Bei der Biopsie werden etwa 8 Zellen entnommen, um genügend genetisches Material zu haben und ein zuverlässiges Ergebnis über die Lebensfähigkeit des Embryos liefern zu können.

Nach der Biopsie werden die Embryonen vitrifiziert (eingefroren) bis die genetischen Ergebnisse vorliegen, was ca. 3-4 Wochen dauert. Anhand dieser Ergebnisse können wir mit Sicherheit feststellen, ob die Embryonen in der Lage sein werden, eine entwicklungsfähige Schwangerschaft herbeizuführen und die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass ein gesundes Kind geboren wird.

Der Transfer der nach den Ergebnissen des Gentests lebensfähigen Embryonen erfolgt auf einfache Weise und bereitet die Gebärmutter der Frau auf die anschließende Einpflanzung des Embryos vor. Embryonen, die genetische Veränderungen aufweisen werden aussortiert, um Fehlgeburten, Implantationsfehler oder die Übertragung von genetischen Krankheiten zu vermeiden.

Mit dieser Technik verkürzen wir die Wartezeit bis zum Eintreten der gewünschten Schwangerschaft, was den Stress den viele Patientinnen aufgrund der Ungewissheit über die Lebensfähigkeit der Schwangerschaft empfinden, erheblich verringert. Es handelt sich um ein Hilfsmittel, mit dem wir die Fehlgeburtenrate senken und die Gründe für das Scheitern früherer Versuche bei Patientinnen, die bereits andere IVF-Zyklen durchgeführt haben, ermitteln können.