Endometrium-
Rezeptivitäts
Test

Endometrium-Rezeptivitäts Test

Was ist der Endometrium
Rezeptivitäts-Test (ERA)?

Der Rezeptivitätstest des Endometriums ist ein Test, mit dem der ideale Zeitpunkt für die Durchführung eines Embryotransfers ermittelt wird. Dieser wird als Einnistungsfenster bezeichnet und ist bei jeder Patientin unterschiedlich, wodurch die Anpassung des Embryotransfers an den jeweiligen Fall erleichtert wird. Dies ist äußerst wichtig, denn wir wissen, dass 3 von 10 Patienten ein verschobenes Implantationsfenster haben.

Die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) ist das Gewebe, das das Innere der Gebärmutter auskleidet, sich während des Menstruationszyklus verändert und sich auf die Einnistung des Embryos vorbereitet. Sie ist nur dann „rezeptiv“, wenn sie die nötige Dicke und die Bedingungen aufweist, um diesen Dialog zwischen dem Embryo und der Gebärmutterschleimhaut zu fördern. Die Einnistung oder Verankerung an der mütterlichen Gebärmutterschleimhaut findet statt. Das Endometrium ist nur für eine kurze Zeitspanne von 12 bis 48 Stunden aufnahmefähig. Diese Regel wird jedoch nicht immer befolgt: Man muss die Details des Implantationsfensters jedes einzelnen Patienten kennen, da es sich verschieben kann, wodurch der Erfolg der Behandlung beeinträchtigt wird. Es ist daher wichtig, das Einnistungsfenster jeder Patientin und damit den idealen Zeitpunkt zu kennen um die Chancen der Einnistung des Embryos zu erhöhen.

Für wen ist es geeignet?

Der endometriale Rezeptivitätstest wird bei der IVF, der Eizellspende, der Embryonenspende und der ROPA-Methode empfohlen. Der Transfer sollte zum Zeitpunkt der maximalen Rezeptivität durchgeführt werden. Wichtig ist die Durchführung zudem in den folgenden Fällen:

  • Implantationsversagen bei früheren Behandlungen und Embryotransfer mit guter Qualität.
  • Unfruchtbarkeit unbekannter Ursache.
  • Behandlungen, bei denen eine genetische Präimplantationsdiagnose (PGT) durchgeführt wird.

Die Experten des Vida Fertility Institutes werden in jedem Fall ihr Bestmöglichstes tun, um die Ursachen der Unfruchtbarkeit zu ermitteln und die für jeden Patienten am besten passenden Lösungen zu finden. In einigen Fällen kann der Test der endometrialen Rezeptivität mit dem Test der endometrialen Immunologie kombiniert werden. Dadurch wird die Untersuchung vervollständigt und die Wahrscheinlichkeit der Einnistung des Embryos erhöht.

Für wen ist der
Test geeignet?

Der endometriale Rezeptivitätstest ist ein sehr einfacher Test, bei dem eine kleine Probe des endometrialen Gewebes nach Abschluss eines endometrialen Vorbereitungszyklus entnommen wird. Ziel dieses Tests ist es, die Bedingungen eines Embryotransfers genau zu reproduzieren und zu prüfen, ob die Gebärmutterschleimhaut die entsprechenden Voraussetzungen für eine spätere Einnistung des Embryos erfüllt und den genauen Zeitpunkt für den geplanten Embryotransfer zu bestimmen.

Die Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut ist eine einfache Behandlung. Sie besteht in der Regel aus der Einnahme von Östrogen und Progesteron. Dies erfolgt durch transdermale Pflaster, oral oder vaginal. Das Endometrium wird so vorbereitet, dass eine ausreichende Dicke erreicht wird. Danach wird mit der Gabe von Progesteron begonnen, um den besten Zeitpunkt für die Entnahme des Endometriumgewebes zu bestimmen, der den besten Zeitpunkt für die Planung des Transfers in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Endometriumbiopsie angibt.

Nach der Biopsie wird die entnommene Probe mit Hilfe der Massensequenzierungstechnologie analysiert um festzustellen, ob das Endometrium aufnahmefähig ist oder ob es eine andere vorherige Vorbereitung benötigt. Bei zukünftigen Embryotransfers müssen wir uns an die Empfehlungen halten, die aus den erhaltenen Ergebnissen hervorgehen, wobei wir die Strategie für jeden einzelnen Fall individuell anpassen werden.