Die ROPA-Methode für gleichgeschlechtliche Frauenpaare

Die ROPA-Methode für gleichgeschlechtliche Frauenpaare

Die ROPA-Methode ist eine großartige Möglichkeit, eine Familie mit zwei Müttern zu gründen. Hier erklären wir Ihnen, was es damit auf sich hat und wie die einzelnen Schritte aussehen.

Welche Möglichkeiten gibt es für Frauenpaare, ein Kind zu bekommen?

Viele Frauen und Frauenpaare fragen sich, wie sie ein Kind bekommen können. Dank des technologischen Fortschritts und der Weiterentwicklung der Technik haben Frauenpaare heute die gleiche Freiheit und Möglichkeit, ein Kind zu bekommen, wie heterosexuelle Paare.

Zu den möglichen Wegen Eltern zu werden, gehören folgende:
  • Insemination mit Spendersamen
  • In-vitro-Fertilisation mit Spendersamen
  • ROPA-Methode
  • Doppelspende

Die ROPA-Methode: Was ist das?

Eine der am weitesten verbreiteten Techniken, die unsere Klinik anbietet, ist die ROPA-Methode (Empfang von Eizellen der Partnerin). Die ROPA-Methode gehört zu den Techniken der künstlichen Befruchtung, die für Frauenpaare mit Kinderwunsch geeignet sind.

Dabei werden einer der beiden Frauen Eizellen entnommen und mit dem Sperma eines Spenders befruchtet. Die entstandenen Embryonen werden dann in die Gebärmutter der anderen Partnerin übertragen. Diese Technik ermöglicht es beiden Partnerinnen, gleichermaßen an der Reproduktion teilzunehmen.

Wie ist der Ablauf bei der ROPA-Methode?

Die Behandlung bei der ROPA-Methode besteht aus mehreren Schritten:
  • Stimulation der Eierstöcke: Mit der täglichen Injektion von Hormonen, die das Wachstum mehrerer Follikel unterstützen, um so eine gute Anzahl reifer Eizellen zu erhalten.
  • In-vitro-Fertilisation von Eizellen und Spendersamen.
  • Transfer der erhaltenen Embryonen in die zuvor vorbereitete Gebärmutter der Partnerin.

Etwa zehn Tage später wird eine Blutuntersuchung durchgeführt, um festzustellen ob sich der Embryo eingenistet hat, und eine mögliche Schwangerschaft zu bestätigen. Wenn mehr als ein Embryo entsteht, können diese für zukünftige Schwangerschaften kryokonserviert werden.

Diese Technik unterscheidet sich von der Insemination oder der In-vitro-Fertilisation (IVF) mit Spendersamen, bei der nur eine Frau teilnimmt.

Wer sind die Samenspender in Spanien?

In Spanien ist die Samenspende völlig anonym und freiwillig. Aber keine Sorge, die Gesetzgebung beinhaltet ein Auswahlverfahren für Samenspender, das sehr strengen Kriterien folgt. Das Gesetz von 2006 zur künstlichen Befruchtung in Spanien enthält nämlich eine Liste von gesetzlichen und medizinischen Anforderungen, die der Spender erfüllen muss. Der Spender muss zwischen 18 und 45 Jahre alt sein, obwohl die meisten Privatkliniken Männer über 35-40 Jahre nicht in Erwägung ziehen. Er darf nicht an genetischen, erblichen oder infektiösen Krankheiten leiden, die an die Nachkommen weitergegeben werden können.

Personen mit einem Adoptionshintergrund kommen beispielsweise nicht als Samenspender in Frage, da es nicht möglich ist ihre Vorgeschichte zu kennen.

Sie dürfen keine Risikopraktiken ausüben und ihre Serologie muss negativ sein (Hepatitis B, Hepatitis C, Syphilis). Daher sind alle sexuell übertragbaren Krankheiten (STD) ausgeschlossen.

Die maximale Anzahl von Kindern, die in Spanien mit Gameten eines Spenders geboren werden dürfen 6 nicht überschreiten. Darüber hinaus muss der Spender natürlich eine ausgezeichnete Samenqualität haben.

Neben allen medizinischen Kriterien für eine Samenspende muss die Auswahl des Spenders nach Ihren körperlichen Merkmalen erfolgen, wobei Hautfarbe und ethnische Zugehörigkeit zu beachten sind.

devenir mère célibataire

Für wen ist die ROPA-Methode geeignet?

Immer mehr Frauen in lesbischen Paarbeziehungen entscheiden sich inzwischen für die ROPA-Methode. Sie ist für alle Frauen in Paarbeziehungen geeignet, die beide am Prozess der künstlichen Befruchtung teilnehmen möchten.

Bevor Sie eine Behandlung durchführen, muss unser Ärzteteam jedoch prüfen, ob die Behandlung für Sie geeignet ist und ob es sich um das Behandlungsprotokoll mit den größten Erfolgschancen handelt.

Vor einer ROPA-Behandlung müssen wir überprüfen :
  • Die ovarielle Reserve der Frau, die ihre Eizellen spenden möchte.
  • Die endometriale Empfängnisbereitschaft der Frau, die das Kind austragen möchte.

Für beide müssen wir uns einer allgemeinen Gesundheitsuntersuchung unterziehen, um sicherzustellen, dass es keine Kontraindikationen für eine Behandlung und eine Schwangerschaft gibt.