Mit 40 Jahren (und später) Mutter werden – ist das möglich?

Mit 40 Jahren (und später) Mutter werden – ist das möglich?

Mutter werden ab 40 ist vielleicht eine verrückte Idee wenn man jünger ist. Tatsächlich aber vergehen die Jahre, und es ist nie der richtige Augenblick eine eigene Familie zu gründen. Oft beginnt man mit 30 Jahren eine Schwangerschaft zu planen und wenn es kompliziert wird, beginnt man eine künstliche Befruchtung. Ergebnis: Schwangerschaft mit 42.

So unterschiedlich die Situationen sind, so unterschiedlich sind auch die Frauen, die am Ende ihre eigene Geschichte schreiben werden. Einige entscheiden sich für eine Ausbildung bis sie die gewünschte berufliche Beständigkeit erreicht haben. Andere verschieben es auf einen späteren Zeitpunkt, da sie selbst erst einmal erwachsen werden möchten, bevor sie jemand anderen aufwachsen sehen.

Manche haben nicht den idealen Partner für ihr Lebensprojekt gefunden und sich entschlossen alleinerziehend zu sein, andere  werden einfach nicht schwanger. Heutzutage ist es üblich, dass man mit 38 oder 39 Jahren anfängt Kinder haben zu wollen und sie erst nach 40 Jahren bekommt.

Ist es gefährlich mit 40 Mutter zu werden?

Nach dem 40. Lebensjahr ist es sehr schwierig, auf natürliche Weise schwanger zu werden. Im Alter von 35 Jahren beginnt die sogenannte Ovarialreserve (Qualität und Quantität der Eizellen) zu schrumpfen.

Wenn Sie sich bereits einer Kinderwunschbehandlung unterziehen, ist es wahrscheinlich auch nicht gerade ein Kinderspiel.

Wenn der Test jedoch anzeigt, dass Sie (endlich) schwanger sind, empfehlen wir von Vida Fertility, dass Sie sich noch mehr um sich selbst kümmern müssen. Es ist richtig, dass eine Schwangerschaft mit 45 nicht dasselbe ist wie mit 35 – der Körper reagiert nicht auf die gleiche Weise.

Eine späte Schwangerschaft kann mit mehr Komplikationen verbunden sein, wie z. B.:
  • Plazenta praevia
  • Entbindung per Kaiserschnitt.
  • Präeklampsie.
  • vorzeitige Wehen.

Diese Probleme können aber auch auftreten, wenn Sie im Alter von 37 Jahren entbinden.

Wir von Vida Fertility möchten, dass Sie sich keine Sorgen mehr machen. Deshalb empfehlen wir Ihnen, zur Überwachung und Kontrolle Ihrer Schwangerschaft immer einen Spezialisten aufzusuchen. Sie sollten alle Richtlinien Ihres Gynäkologen befolgen und die erforderlichen Untersuchungen durchführen.

Wie stehen meine Chancen, ab 40 Jahren Mutter zu werden?

Mit den Jahren nimmt die Fruchtbarkeit einer Frau ab, die Fehlgeburtenrate steigt, die Zahl der genetisch gesunden Eizellen nimmt ab und damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit von Missbildungen wie dem Down-Syndrom.

Nach dem 40. Lebensjahr beträgt die Zeugungsfähigkeit nur noch 5 % der monatlichen Fruchtbarkeit, selbst bei einer In-vitro-Fertilisation (IVF). Embryonenbiopsien die im Rahmen der genetischen Präimplantationsdiagnostik durchgeführt werden zeigen, dass mindestens 90 % der Eizellen einer Frau über 40 genetische Anomalien aufweisen.

Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass viele unserer Patientinnen auf eine IVF-Behandlung mit gespendeten Eizellen und Spermien des Partners oder (wenn nötig) Spendersamen zurückgreifen. In diesem Fall liegt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft bei über 80 %.

infertilidad, causas de infertilidad

Besteht ein erhöhtes Risiko für Anomalien beim Kind?

Wie bereits in diesem Artikel erwähnt, kann die Tatsache, dass man mit 40 (oder älter) Mutter wird mit einer Zunahme von Chromosomenanomalien beim Kind (wie z. B. dem Down-Syndrom) verbunden sein.

In den Kinderwunschzentren gibt es jedoch fortschrittliche Techniken die es möglich machen, bestimmte Anomalien im Embryo zu erkennen bevor er in die Gebärmutter der Mutter übertragen wird. Die Rede ist von der genetischen Präimplantationsdiagnostik.

PGT (Preimplantation Genetic Testing) ist eine Technik zur Auswahl von Embryonen, mit der genetische Veränderungen festgestellt werden bevor der Embryo in die Gebärmutter der werdenden Mutter übertragen wird. Man spricht von PGT-A wenn die Untersuchung auf Chromosomenebene durchgeführt wird und von PGT-M wenn es um die Untersuchung eines bestimmten Gens geht.

Zur Durchführung der genetischen Präimplantationsdiagnostik müssen wir mehrere Zellen aus Embryonen im Blastozystenstadium (5.-6. Tag der Embryonalentwicklung) durch eine Biopsie entnehmen.

Nach der Biopsie werden die Embryonen vitrifiziert (eingefroren) bis die genetischen Ergebnisse vorliegen, was etwa 3-4 Wochen dauert.

Mit diesen Ergebnissen können wir sicher sein, dass die Embryonen in der Lage sein werden eine Schwangerschaft zu überstehen und die Chance auf ein gesundes Kind erhöhen. Die Biopsie stellt kein Risiko für die Entwicklung des Embryos dar.

Hat es einen Vorteil ab 40 Mutter zu werden?

Eine Schwangerschaft mit 40 wird mit mehr Reife erlebt, da die Entscheidung gut durchdacht ist. Zudem ist es wahrscheinlich, dass Sie finanziell und emotional stabil sind, so dass Sie diesen Lebensabschnitt mit mehr Möglichkeiten angehen können.

Experten sagen, dass Mütter über 40 sich besser um sich selbst kümmern. Sie wissen, dass eine Schwangerschaft in diesem Alter mit einer Zunahme von Komplikationen verbunden sein kann. Sie beschließen auf ihre Gesundheit zu achten um diese Komplikationen zu vermeiden und so die richtige Entwicklung des Babys zu fördern.

Abgesehen von den Vorteilen ist die Realität, dass Sie die Entscheidung bereits getroffen haben und Ihr Glück darin besteht, das Gesicht Ihres Kindes zu erblicken. Wir von Vida Fertility helfen Ihnen dabei, dies zu erreichen. Um Ihnen zu helfen, schwanger zu werden und um Sie zu begleiten bis Sie Ihr Kind in den Armen halten.

Wenn Sie wissen möchten wie Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft stehen, wenden Sie sich an einen unserer Kinderwunsch-Spezialisten. Vereinbaren Sie HIER einen Termin.