Alter und weibliche Fruchtbarkeit: Bis zu welchem Alter kann ich sicher schwanger werden?

Alter weibliche Fertilität

Im Zuge des gesellschaftlichen Fortschritts werden Entscheidungen über das Kinderkriegen oft aus verschiedenen Gründen aufgeschoben, z. B. wegen der Karriere, der finanziellen Stabilität oder der Suche nach dem richtigen Zeitpunkt.

Aus diesem Grund stellen sich viele Frauen die Frage nach dem Alter und der weiblichen Fruchtbarkeit – bis zu welchem Alter es sicher ist, schwanger zu werden, sowohl für die eigene Gesundheit als auch für die des Babys – und machen dies zu einem wichtigen Aspekt bei der Planung einer Familie. Wir haben Dr. Spies gefragt: Bis zu welchem Alter ist es sicher, schwanger zu werden?

Alter weibliche Fertilität

Alter und weibliche Fruchtbarkeit

Die Fruchtbarkeit verändert sich mit zunehmendem Alter.

Die fruchtbare Phase einer Frau beginnt mit der ersten Regelblutung und endet mit dem Einsetzen der Wechseljahre. Damit liegt das Zeitfenster der weiblichen Fruchtbarkeit bei etwa 14 bis 45 Jahren, was etwa 30 Jahre umfasst.

Obwohl eine Schwangerschaft zu jedem Zeitpunkt in diesem Zeitraum möglich ist, gibt es bestimmte Phasen, in denen die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft höher ist.

Die fruchtbarste Zeit im Leben einer Frau ist in der Regel um das 20. Lebensjahr, wobei die Fruchtbarkeit ab dem 30. Lebensjahr allmählich abnimmt und sich nach dem 35. Lebensjahr eherblich nachlässt.

Eine fruchtbare 30-jährige Frau hat jeden Monat eine etwa 20 %ige Chance, schwanger zu werden. Das bedeutet, dass von 100 fruchtbaren Frauen in ihren 30ern, die schwanger werden wollen, etwa 20 in jedem Zyklus ohne Hilfe der assistierten Reproduktion erfolgreich sein werden.

Im Alter von 40 Jahren sinkt diese Wahrscheinlichkeit auf weniger als 5 % pro Zyklus, was bedeutet, dass weniger als 5 von 100 Frauen in diesem Alter jeden Monat schwanger werden können.

Im Gegensatz zur weiblichen Fruchtbarkeit kommt es bei der männlichen Fruchtbarkeit nicht zu einem abrupten Stillstand wie bei der Menopause, aber die männliche Fruchtbarkeit nimmt mit dem Alter ab.

Alter weibliche Fertilität

Alter und männliche Fruchtbarkeit

Im Gegensatz zur weiblichen Fruchtbarkeit kommt es bei der männlichen Fruchtbarkeit nicht zu einem abrupten Stillstand wie in der Menopause, aber die männliche Fruchtbarkeit nimmt mit dem Alter ab.

Männer können auch jenseits des 40. oder 50. Lebensjahres noch Schwangerschaften produzieren, aber mehrere altersbedingte Faktoren können ihre Fruchtbarkeit beeinflussen.

  • Verminderte Spermienqualität und -menge
  • Die Beweglichkeit der Spermien kann ebenfalls beeinträchtigt sein, was sich auf die Fähigkeit der Spermien auswirkt, die Eizelle zu erreichen und zu befruchten.
  • Das Risiko genetischer Veränderungen in den Spermien erhöht sich, was sich auf die Gesundheit des zukünftigen Babys auswirken könnte.

Obwohl ein höheres Alter bei Männern eine Empfängnis nicht vollständig verhindert, kann es die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen und gesunden Schwangerschaft verringern.

Alter und weibliche Fruchtbarkeit: Sicheres Schwangerschaftsalter

Ab dem 35. Lebensjahr verschlechtert sich die Fruchtbarkeit der Frau, und das bedeutet, dass mehrere Risiken in Betracht gezogen werden müssen, von denen wir das erste bereits erwähnt haben: Schwierigkeiten bei der Empfängnis aufgrund der Abnahme der Quantität und Qualität der Eizellen, der ovariellen Reserve.

  • Abnahme der ovariellen Reserve.
  • Mehrlingsschwangerschaften: Erhöhte Wahrscheinlichkeit von Zwillingen aufgrund der hormonellen Veränderungen.
  • Schwangerschaftsdiabetes: Erhöhtes Risiko und Notwendigkeit einer strengen Blutzuckerkontrolle.
  • Bluthochdruck: Tritt häufiger in der Spätschwangerschaft auf.
  • Frühgeburt und geringes Geburtsgewicht: Erhöhte Wahrscheinlichkeit von Frühgeburten und damit verbundenen medizinischen Komplikationen.
  • Kaiserschnitt: Erhöhtes Risiko für Komplikationen, die eine Entbindung per Kaiserschnitt erforderlich machen können.
  • Chromosomenstörungen: Erhöhtes Risiko für Chromosomenstörungen wie das Down-Syndrom.
  • Fehlgeburten: Erhöhtes Risiko von Fehl- und Totgeburten, verbunden mit der Qualität der Eizellen und chronischen Erkrankungen.

Schwangerschaftswahrscheinlichkeit und Alter der Frau

Wie das Alter die weibliche Fruchtbarkeit beeinflusst

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko von Problemen, die die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können. Dazu gehören:

  • Myome der Gebärmutter
  • Eileitererkrankung
  • Endometriose
  • Genetische Veränderungen der Eizellen, die ihre Lebensfähigkeit beeinträchtigen oder das Risiko von Erkrankungen wie dem Down-Syndrom erhöhen.

Auch Umwelt- und Lebensstilfaktoren können die Fruchtbarkeit negativ beeinflussen

Alter weibliche Fertilität

Altersgrenze für den Kinderwunsch bei der assistierten Reproduktion

Nach dem Gesetz 14/1006 über die assistierte Reproduktion beim Menschen gibt es in Spanien keine bestimmte Altersgrenze für die Durchführung von Kinderwunschbehandlungen.

Als Spezialisten für assistierte Reproduktion ist es jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass es zwar technisch gesehen keine strenge Altersgrenze für die Zeugung von Kindern durch assistierte Reproduktionstechniken gibt, dass aber praktische und ethische Überlegungen eine Rolle spielen.

Bei Frauen liegt das am häufigsten akzeptierte Alter für Behandlungen wie IVF in privaten Spezialkliniken in der Regel bei bis zu 50 Jahren, obwohl dies je nach den Vorschriften des jeweiligen Landes und den Richtlinien der einzelnen Kliniken variieren kann.

Das Alter ist wegen der damit verbundenen Risiken für Mutter und Kind ein entscheidender Faktor. Bei Männern schränkt das Alter die Möglichkeit einer Vaterschaft nicht so stark ein, obwohl die Spermienqualität mit dem Alter abnimmt.

In öffentlichen Krankenhäusern ist die Altersgrenze für den Zugang zur künstlichen Befruchtung in der Regel niedriger als in Privatkliniken, oft um die 40 Jahre.

Jeder Fall muss individuell beurteilt werden, wobei der allgemeine Gesundheitszustand, die Ei- oder Spermienqualität und andere Risikofaktoren zu berücksichtigen sind.

Alter und weibliche Fruchtbarkeit: Kinderwunschbehandlungen für Frauen über 35:

Die am besten geeigneten Kinderwunschbehandlungen für Frauen über 35 konzentrieren sich häufig auf altersbedingte Probleme wie die nachlassende Eierstockreserve und Eizellenqualität.

Dr. Spies erläutert die gängigsten Behandlungen:

  • In-vitro-Fertilisation (IVF): Bei diesem Verfahren werden der Frau Eizellen entnommen, in einem Labor mit Spermien befruchtet und die Embryonen anschließend in die Gebärmutter transferiert. Die IVF eignet sich besonders für ältere Frauen, da die Erfolgsquote im Vergleich zu anderen Verfahren höher ist.
  • Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI): Eine Variante der IVF, bei der ein einzelnes Spermium direkt in eine Eizelle injiziert wird. Dies kann sinnvoll sein, wenn es Probleme mit der Spermienqualität gibt oder wenn frühere IVF-Versuche erfolglos waren.
  • Eizellspende: In Fällen, in denen die Qualität oder Quantität der Eizellen ein Problem darstellt, kann eine Eizellspende von einer jüngeren Spenderin eine Option sein. Auch die Embryonenspende ist eine Alternative, insbesondere wenn es Probleme mit Ei- und Samenzellen gibt.
  • Kryo-Embryotransfer: Wenn eine Frau über eingefrorene Embryonen aus einem früheren IVF-Zyklus verfügt (z. B. vor dem 35. Lebensjahr), können diese in späteren Zyklen transferiert werden.
  • Genetische Präimplantationsdiagnostik (PID): In Verbindung mit IVF ermöglicht die PID die Untersuchung von Embryonen auf Chromosomenanomalien vor dem Transfer in die Gebärmutter, was für ältere Frauen sehr wichtig ist.
  • Stimulation der Eierstöcke: Bei dieser Behandlung werden die Eierstöcke mit Hilfe von Medikamenten zur Produktion mehrerer Eizellen angeregt. Sie ist ein Bestandteil der IVF und besonders wichtig für ältere Frauen, bei denen die Eierstöcke möglicherweise nicht mehr so gut reagieren.
  • Unterstützende Therapien: Dazu gehören Nahrungsergänzungsmittel, Akupunktur und Änderungen des Lebensstils, um die Qualität der Eizellen und die Erfolgsrate einer Schwangerschaft zu verbessern.

Es ist wichtig, dass jede Frau eine individuelle Beurteilung durch einen Kinderwunschspezialisten erhält, da die optimale Behandlung je nach der spezifischen Situation und dem allgemeinen Gesundheitszustand der Frau sehr unterschiedlich sein kann.

18 Jun: Ein zweites Mal schwanger werden: Ursachen und wie man ein zweites Mal schwanger wird

Finden Sie heraus, wie Sie mit Hilfe von Vida Fertility sekundäre Unfruchtbarkeit überwinden und ein zweites Mal schwanger werden können

11 Jun: Ursachen für Unfruchtbarkeit: Warum Sie kein Baby bekommen

Warum kann ich nicht schwanger werden? Dr. Katharina Spies hilft uns, die Ursachen der Unfruchtbarkeit bei Männern und Frauen zu verstehen.

27 Mai: Kinderwunschbehandlung: Die 5 Schlüssel zu besseren Ergebnissen

Hier sind fünf Tipps für eine gesunde Lebensweise, die das Ergebnis einer Kinderwunschbehandlung verbessern können.