Teratozoospermie: Alles über die Morphologie der Spermien

teratozoospermia

Teratozoospermie, auch bekannt als Teratospermie, ist eine Erkrankung, die durch eine abnorme Spermienmorphologie gekennzeichnet ist. Wir sprachen mit Dr. John Peay darüber, wie sich diese Krankheit auf die männliche Empfängnis auswirkt und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, um die Fruchtbarkeit zu verbessern.

Was ist Teratozoospermie?

Dies bedeutet, dass eine beträchtliche Anzahl der Spermien eines Mannes in Größe, Form oder Struktur fehlerhaft ist. Zu den Anomalien können Defekte im Kopf, im Mittelstück oder im Schwanz der Spermien gehören.

Teratozoospermie

Was ist unter Teratozoospermie zu verstehen?

Bei der Teratozoospermie handelt es sich um eine Fruchtbarkeitsstörung, bei der vermehrt atypisch geformte Spermien in der Samenflüssigkeit vorhanden sind.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schwankt die normale Spermienmorphologie zwischen 4 % und 14 % der Gesamtzahl der Spermien eines Mannes.

Im Allgemeinen ist dieser Zustand durch Defekte am Kopf, Mittelstück oder Schwanz der Spermien gekennzeichnet. Obwohl die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis dadurch verringert wird, ist sie nicht völlig unmöglich; Studien zufolge kann etwa ein Drittel der Menschen mit Null-Morphologie auf natürlichem Wege schwanger werden.

Teratozoospermie

Wie wird sie diagnostiziert?

Die Teratozoospermie wird mit Hilfe eines Seminogramms (Spermiogramm) diagnostiziert.

Auf Andrologie spezialisierte Embryologen führen eine Spermaspülung durch, um den Prozentsatz gesunder Spermien zu ermitteln und so die für den Patienten am besten geeignete Reproduktionstechnik vorzuschlagen.

Teratozoospermie und männliche Fruchtbarkeit

Bei Patienten mit Teratozoospermie kann es zu einer Abnahme der Fruchtbarkeit kommen, da abnorm geformte Spermien die Eizelle mit geringerer Wahrscheinlichkeit befruchten können.

Ein gesundes Spermium hat im Allgemeinen einen ovalen Kopf, einen geraden Hals und einen Schwanz. Außerdem sollten sich keine Flüssigkeitströpfchen im Kopf befinden. Bei Teratozoospermie ist jedoch mindestens eines dieser Merkmale nicht erfüllt.

Kann eine Schwangerschaft bei Teratozoospermie erreicht werden?

In der Beratung stellen wir fest, dass Patienten mit dieser Erkrankung dennoch auf natürlichem Wege schwanger werden können, wenn andere Spermafaktoren wie Spermienmotilität und Spermienzahl normal sind.

Techniken und Behandlungen für eine Schwangerschaft mit Hilfe der assistierten Reproduktion

Laut Dr. Peay können im Falle einer Teratozoospermie, bei der die Morphologie der Spermien abnormal ist, verschiedene Fruchtbarkeitstechniken und Behandlungen empfohlen werden:

  • Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI): Diese Technik ist eine Variante der In-vitro-Fertilisation (IVF) und wird in der Regel bei Teratozoospermie eingesetzt. Dabei wird ein ausgewähltes Spermium direkt in eine Eizelle injiziert. Die ICSI ist nützlich, weil ein normal aussehendes Spermium für die Befruchtung ausgewählt wird, wodurch die Einschränkungen durch eine abnorme Morphologie vermieden werden.
  • In-vitro-Fertilisation (IVF): Obwohl die IVF selbst das Problem der Spermienmorphologie nicht löst, kann sie mit ICSI kombiniert werden, um die Erfolgsaussichten zu erhöhen.
  • Fortgeschrittene Spermienselektion: Techniken wie die mikrofluidische Spermienselektion oder die DNA-Fragmentierung von Spermien können dazu beitragen, Spermien mit besserer Morphologie und weniger DNA-Schäden für die Verwendung in der IVF oder ICSI auszuwählen.
  • Genetische Präimplantationsdiagnostik (PID): In Fällen von schwerer Teratozoospermie kann eine PID empfohlen werden, um Embryonen vor der Implantation auf genetische Anomalien zu untersuchen.

Jeder Fall von Teratozoospermie ist einzigartig, und der am besten geeignete Behandlungsplan hängt von mehreren Faktoren ab, unter anderem vom Schweregrad der Erkrankung und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Paares. Daher ist eine ausführliche Untersuchung durch einen Kinderwunschspezialisten wichtig, um die beste Behandlungsstrategie zu bestimmen.

Ursachen der Teratozoospermie

Teratozoospermie wird mit genetischen Faktoren, chronischen Krankheiten, Alkohol- und Drogenkonsum sowie Übergewicht in Verbindung gebracht.

Diese lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  1. Genetische Faktoren: Chromosomen- oder genetische Anomalien können Defekte in der Morphologie der Spermien verursachen. Dazu können Anomalien in den Geschlechtschromosomen (z. B. Klinefelter-Syndrom) oder spezifische genetische Mutationen gehören, die die Spermienproduktion beeinträchtigen.
  2. Hodenverletzungen: Verletzungen der Hoden durch Traumata, Infektionen (Epididymitis oder Geschlechtskrankheiten), frühere Operationen, Strahlen- oder Chemotherapie können die Spermienproduktion beeinträchtigen und zu abnormalen Spermienformen führen.
  3. Toxinexposition: Die Exposition gegenüber Umweltgiften wie Industriechemikalien, Schwermetallen, Pestiziden und Zigarettenrauch kann die Spermienproduktion und -qualität beeinträchtigen.
  4. Hormonelle Faktoren: Hormonelle Ungleichgewichte, wie z. B. ein abnormaler Testosteronspiegel oder andere Fortpflanzungshormone.
  5. Übermäßige Hitze: Übermäßige Hitze in den Hoden, sei es durch enge Kleidung, häufige heiße Bäder oder längere Computerbenutzung auf dem Schoß, kann die Spermienproduktion und -morphologie negativ beeinflussen.
  6. Lebensstil und Ernährungsfaktoren: Faktoren wie Fettleibigkeit, eine Ernährung mit einem Mangel an essenziellen Nährstoffen, übermäßiger Alkoholkonsum, chronischer Stress und Rauchen können zur Theratozoospermie beitragen.

20 Feb: Wie sich das Alter des Mannes auf seine Fruchtbarkeit auswirkt: Pflege und Beratung

Wir sprechen mit Dr. Peay über Alter und männliche Fruchtbarkeit: Wie wirkt sich das Alter auf die Fortpflanzungsfähigkeit aus?

19 Feb: Dr. Daniel Bodri: Einer der besten Spezialisten für Unfruchtbarkeit

Entdecken Sie den auf Unfruchtbarkeit spezialisierten Gynäkologen Dr. Daniel Bodri, einen führenden Arzt und Mitarbeiter des Vida Fertility Blogs.

16 Feb: Warum fällt es uns so schwer, über künstliche Befruchtung zu sprechen?

Wir sprechen mit Dr. John Peay darüber, warum es uns so schwer fällt, über künstliche Befruchtung zu sprechen und welche Tabuthema Unfruchtbarkeit